Jahresbericht


Jahresbericht 2017/18

Im letzten August starteten wir mit 59 Kindern in unser 40igstes Spielgruppenjahr, das waren sieben Kinder mehr als im Vorjahr. Die Kinder waren in sieben verschiedene Gruppen eingeteilt, eine Gruppe mehr als im Vorjahr. Betreut durch Beatrix Grimm, Heidi Heiz, Petra Hämmerli, Priska Hunziker und Eva Pechal. So einiges war im letzten Jahr los - schauen wir doch kurz zurück…

Die Spielgruppe Bürzelbaum ist jetzt bereits schon dreizehneinhalb Jahre an ihrem Standort an der Ennetbühlerstrasse 5 in Glarus. Die Kinder und Ihre Leiterinnen fühlen sich hier sehr wohl. Zusammen mit dem schönen Garten mit den diversen Spielgeräten, die im Freien benutzt werden können, sind das ideale Voraussetzungen, um allen kindlichen Temperamenten gerecht zu werden.

Der zentrale Standort wird von den Eltern sehr geschätzt und sie begrüssen es auch, dass die Lektionen dank des Gartens oft im Freien stattfinden können.

Am 14. August 2017 starteten wir zuversichtlicher als im Vorjahr ins neue Spielgruppenjahr, hatten sich doch einige Kinder mehr angemeldet als im Jahr 2016. Die angemeldeten Kinder wurden auf sieben verschiedene Gruppen verteilt. Wir versuchen jeweils immer, den Wünschen der Eltern zu entsprechen und die Kinder in die „richtigen“ Gruppen einzuteilen. Bei Spielgruppenbeginn hatten wir noch 11 freie Plätze.

Der Start ins neue Spielgruppenjahr war für uns alle im letzten August ein ganz Spezieller! Dank vielen Spendengeldern von Privatpersonen, Stiftungen und Firmen, konnten wir über die Sommerferien den Spielplatz komplett erneuern sowie die Innenräumlichkeiten verschönern und auffrischen. Alle Handwerker gaben Vollgas, damit alles beim Schulstart bereitstand. Die Kinder fühlten sich von Beginn weg wohl, probierten neue Materialien aus, entdeckten ungeahnte Fähigkeiten, wagten Experimente, lernten sich in einer Gruppe bewegen und schlossen viele Freundschaften.

Bei den Kindern in den diversen Gruppen lief ziemlich alles rund – die „Grossen“ wussten was auf sie zukam und die „Kleinen“ warteten gespannt, was sie Neues erwartet. Bei unserem Leiterinnen-Team blieb alles beim Alten, wir konnten wiederum auf das bewährte Team setzen. Eva Pechal, welche im vergangenen Jahr neu als Leiterin angestellt wurde, absolvierte erfolgreich die Ausbildung zur Spielgruppenleiterin. Auch alle anderen Leiterinnen bilden sich jedes Jahr weiter und tragen so viel dazu bei, dass die Qualität bei uns in der Spielgruppe stets auf hohem Niveau ist!

Im Alter zwischen zwei und drei Jahre wagen viele Kinder ihre ersten Schritte ohne Eltern oder enge Bezugspersonen. Dies braucht dann viel Einfühlungsvermögen der Spielgruppenleiterinnen. Für die Leiterinnen stellt das aber kein Problem dar, da die meisten schon jahrelange Erfahrung mitbringen. Sehr schnell verschwindet da manchmal auch das eine oder andere Tränlein…

Offiziell wurde der Spielplatz mit einer kleinen Feier am 25. September 2017 eingeweiht. Dabei konnten die rund 45 Sponsoren, den neuen, altersgerechten Spielplatz begutachten. In Rekordzeit von ca. 2 ½ Monaten, wurde das benötigte Geld vor Jahresfrist bei Stiftungen, Firmen und Privatpersonen gesammelt und lässt nun die Kinderaugen strahlen.

Nach den Herbstferien wurde es draussen wieder kühler und man verbrachte wieder mehr Zeit mit den Spielgruppenkindern in den Spielgruppenräumlichkeiten. In den Gruppen wurde dann wieder eifrig geleimt, gezeichnet, geknetet, geschnitten, Geschichten gehört usw.

Anfang Dezember begann in der Spielgruppe die gemütliche Zeit. Die jeweiligen Gruppen feierten individuell den Samichlaus, sei es im Spielgruppenlokal, auf einem Spaziergang oder gemütlich in einem Hüttli am Waldrand. Jede Leiterin bestimmte das Programm selber.

Vor Weihnachten waren die Kinder besonders eifrig, wollten sie doch was Schönes für die Eltern basteln, welches sie dann unter den Christbaum legen konnten. Stolz gingen sie mit den Geschenken nach Hause.

Im schönen Garten konnten sich die Kinder auch während der Winterzeit austoben. Zum Glück konnten sie in diesem Jahr auch mal mit dem Schnee spielen – da reichte auch manchmal die Zeit, um einen Schneemann zu bauen und sich im Schnee auszutoben.

In der Zwischenzeit stiessen noch einige wenige Kinder zu den Gruppen hinzu, doch freie Plätze konnten wir weiterhin anbieten. Übers ganze Jahr hinweg, betreuten wir 61 Kinder – gleich viele wie vor Jahresfrist! Es zeigt uns immer noch deutlich, dass die Spielgruppe eine nicht mehr wegzudenkende Institution ist, welche die Kinder optimal auf den Kindergarten vorbereitet. Auch jedes Jahr betreuen wir eine nicht geringe Anzahl Ausländerkinder, die zum ersten Mal in Berührung mit der deutschen Sprache kommen.

Auch in diesem Jahr erfreute sich die Halbtagesspielgruppe grosser Beliebtheit – sind doch die Kinder für 4 ½ Stunden durch unsere Leiterinnen betreut. Nicht nur berufstätige Mütter auch die Familienfrauen /-männer schätzen dies sehr! Dank der grossen Nachfrage konnten wir wiederum zwei Gruppen führen. Weiterhin stehen natürlich die normalen Spielgruppen à 2 ½ Stunden, welche die Kinder eins oder zweimal besuchen, im Angebot.

Die Gemeinde Glarus strebt mit den Spielgruppen in den einzelnen Gemeinden Glarus, Ennenda, Netstal und Riedern eine bessere Zusammenarbeit an. In diversen Gesprächen wurde darüber diskutiert. Dabei hat die Gemeinde erstmals für die neuen Kinder ab Sommer 2018, einen Brief mit den Werbeflyern verfasst und verschickt. Darin wird deutlich erwähnt, dass die Frühförderung für Kinder im Vorschulalter viele positive Aspekte mit sich bringt und dem Kind der Start in den Kindergarten erleichtert wird.

Erstmals fand, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde, ein Informationsabend aller Spielgruppenangebote der Gemeinde im Gesellschaftshaus in Ennenda statt. Jede Spielgruppe konnte sich und ihr Angebot präsentieren. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, als Einheit aufzutreten. Zu diesem Zweck haben wir vorgängig einheitliche T-Shirts bedrucken lassen und uns viele Gedanken zum Auftritt gemacht. Der Auftritt unserer Spielgruppe war überzeugend, auch die zwar spärlich anwesenden Eltern, goutierten dies.

In den Frühlingsferien wurde für unsere Kinderschar im Garten nochmals gearbeitet. Eine kleine Strasse wurde vom Gärtner gebaut, damit die Kinder mit ihren Fahrzeugen und Bäbywägeli rumfräsen können. Dieser Weg ist eine Bereicherung für unseren Spielplatz und die Kinder haben mächtig Spass daran.

Unsere wichtigste Einnahmequelle ist jeweils unser Marktstand am Landsgemeindesamstag. So wurde im Vorfeld von den Leiterinnen und Vorstandsmitgliedern eifrig Magenbrot, gebrannte Mandeln, Bretzeli, Birnbrote, Risottomischungen, Nidelzältli etc. hergestellt und gebacken und wunderschön in Säckli verpackt. Unser Sortiment wurde aufs 2018 hin ausgebaut: neu im Angebot standen auch Sirup, Gewürzsalze und kleine Muttertagsgeschenke. Wie im vergangenen Jahr führten wir zwei Marktstände und wie immer der alt bewährte Bauchladen! In diesem Jahr boten wir zum ersten Mal ein Kinderschminken am Stand an und wir wurden regelrecht von vielen Kindern überrannt. Für einmal meinten es die Wettergötter gut mit uns – die Sonne blinzelte uns bereits am Morgen entgegen. Der Stand präsentierte sich wunderschön den Käufern und die selbstgefertigten Backwaren und andere Köstlichkeiten wurden an die Frau oder Mann gebracht. Wie jedes Jahr lief der Verkauf zu Beginn ein wenig harzig, doch gegen Mittag gab es Betrieb an unserem Stand. Gegen 16 Uhr hatten wir ziemlich viel verkauft! Der Erlös stellt eine wichtige Einnahmequelle für unsere Spielgruppe dar und wird für die Miete unseres Lokals, für neue Spielsachen oder für ausserordentliche Anschaffungen verwendet. Ein grosses Dankeschön richten wir an alle Eltern – fürs Backen und besonders auch für die Mithilfe beim Verkauf. An diesem Anlass resultierte ein Nettoerlös von Fr. 3‘861.05. Ein toller Erfolg – im Rahmen des Jahres 2016!

In der Gemeinde Glarus Nord hält die rege Bautätigkeit nach wie vor an und die Spielgruppenplätze sind knapp. Darum wurden wir kurz vor den Frühlingsferien durch Sabine Jacober (Präsidentin FKS Glarnerland) via Gemeinde Glarus Nord angefragt, ob das Interesse bestehen würde, eine Zweigstelle unserer Spielgruppe in Näfels zu eröffnen. Die Trägerschaft der Spielgruppe, d.h. der Vorstand diskutierte dies und war sofort von dieser Idee begeistert. Räumlichkeiten wurden mit der Gemeinde besichtigt und alles Weitere besprochen. Der Gemeinde war klar, dass die Frühförderung für sie sehr wichtig ist, somit erhielten wir, zusammen mit der Mütter- und Väterberatung Glarnerland, schnell einen Raum kostenlos von der Gemeinde zur Verfügung gestellt. In der Burgmaschine, der ehemaligen Truppenunterkunft in Näfels, entsteht nun das Kompetenzzentrum Frühförderung, in welchem neben unserer Spielgruppe noch ein Kinder-Spieltreff, ein Mutter-Kind-Deutschkurs sowie ein Kinderhütedienst angeboten werden. Intensiv wurde vom Vorstand der Spielgruppe zusammen mit den Leiterinnen sowie der Initiantin Sabine Jacober der Raum auf Vordermann gebracht. Die Räume wurden frisch gestrichen, kindergerecht eingerichtet und erstrahlen nun hell und freundlich. Spielgruppenleiterinnen mussten gefunden werden und es freut uns sehr, dass wir neben unserer langjährigen Leiterin Petra Hämmerli noch Claudia Zinsstag sowie Sibylle Bachmann in unserem Team begrüssen dürfen. Am Tag der offenen Tür Anfang Juni konnte die Bevölkerung bereits einen Einblick erhaschen und die Anmeldezahlen für die Spielgruppe zeigen uns, dass wir den richtigen Entscheid getroffen haben. Alle Beteiligten sind begeistert und freuen sich auf das erste Jahr in Näfels.

Ein spezieller Tag für die Spielgruppe war der Sonntag, 27. Mai 2018! An diesem Tag wurde das 40-jährige Bestehen der Spielgruppe gefeiert. Für dieses Jubiläum organisierte der Verein ein Kinderkonzert mit dem erfolgreichsten Schweizer Kinderliedermacher und Musiker Andrew Bond. Trotz wunderbarem Sommerwetter kamen die Kinder mit ihren Eltern und Grosseltern in Strömen ins Schützenhaus in Glarus und erlebten einen abwechslungsreichen und unvergesslichen Nachmittag. Zum einen konnten die Kinder eine schöne Balifahne mit ihren Handabdrücken verschönern und zum anderen stellten sie auch noch ihre Bastelkünste unter Beweis. Beim Hauptakt des Jubiläums konnte niemand mehr Stillsitzen. Andrew Bond nahm die Zuschauer mit auf eine Reise in die Natur mit all ihren Schönheiten und Tieren. Von Beginn weg nahm er alle in seinen Bann – ob Gross oder Klein, alle sangen, tanzten oder lachten mit. Ein rundum gelungenes Jubiläum, welches mit Kinderschminken und Verköstigung in der Kaffeestube abgerundet wurde.

Während all der Wochen zwischen den hier genannten Ereignissen trafen sich der Vorstand und die Leiterinnen zu drei Sitzungen, um die anfallenden Geschäfte zu behandeln. Nebst den Schwerpunktthemen wie Finanzen und Vorbereitungen für diverse Anlässe nahm an den Sitzungen jeweils die Berichterstattung, welche die gegenseitige Information zum Ziel hat, einen wichtigen Platz ein. Einerseits berichtete jede Vorstandsfrau über ihre Arbeit innerhalb des jeweiligen Ressorts, andererseits berichteten die Leiterinnen über ihre Arbeit mit den Kindern in ihren jeweiligen Gruppen.

Für mich kam hier jeweils besonders deutlich zum Ausdruck, wie wir 10 Frauen gemeinsam – jede in ihrem Bereich – uns für die Spielgruppe einsetzten. Alle verfolgten mit unserer Arbeit dasselbe Ziel, nämlich den Kindern im Spielgruppenalter Raum zu geben, um in einem geschützten Rahmen und unter kompetenter Führung – erste Erfahrungen ausserhalb des Elternhauses zu machen. Herzlichen Dank an alle – toll Euch um mich zu haben!

Unsere Leiterinnen verfügen über sehr viel Fachwissen und die Kinder können davon profitieren und nehmen an den liebevoll und mit viel Engagement geführten Morgen- und Nachmittagsstunden des Spielgruppenbetriebes teil. Viele Freundschaften konnten so geschlossen werden und die Kinder kommen jedes Mal voller Erwartung und Vorfreude in die Spielgruppe.

An dieser Stelle möchten wir unseren Leiterinnen nochmals ein ganz herzliches Dankeschön aus-sprechen. Es ist immer wieder schön zu sehen, mit welcher Freude die Kinder in die Spielgruppe kommen und die Leiterinnen mit sehr viel Engagement mit den Kindern die Stunden gestalten, spielen, basteln und manchmal auch das eine oder andere Tränlein vergessen machen.

Es liegt uns auch am Herzen, all unseren Sponsoren herzlich zu danken. Ohne ihre Spendengelder könnten wir den Betrieb nicht gewährleisten.

Nun wünschen wir allen ein erlebnisreiches, neues, aufregendes Spielgruppenjahr in unseren Spielgruppenräumlichkeiten in Glarus und Näfels und hoffen auf eine fröhliche und glückliche Spielgruppen-Kinderschar.

Im Namen der Spielgruppe Bürzelbaum

Jrene Luchsinger

Im Juli 2018